Kategorien
Auf der Bühne

Mareike Abb

Wie es im Kindergarten zugeht weiß sie aus ihrem Beruf. Jetzt schnuppert sie Bühnenluft, nicht im Backstage-Bereich sondern gleich an der Front.

Kategorien
Passive Mitglieder

Fabius Löffler

Mister Bombastic.
Schon bei den Proben für jede Rolle einsetzbar spielt er wie ein alter Hase. Die ersten Aufführungen zeigte er bei dem Schultheater.

Kategorien
Hinter der Bühne

Eva Bauer

Sie kam als Verstärkung der Maske in unser Team. Mit ihrer liebevollen freundlichen Art hat sie sofort unsere Herzen erobert. Mit Feingefühl und Kreativität zaubert sie „Alt mit Falten“ oder „Jung und Peppig“.

Kategorien
Passive Mitglieder

Bea Löffler

Unser neuer Papagei,
Vorlaut und mit Pepp, „Normal“ macht jeder.
Erst das Gelände sondieren und dann die Bühne stürmen.
In eine ganz andere Rolle schlüpfen, das setzt sie gekonnt um.

Kategorien
Allgemein

Willkommen bei der Theatergruppe aus Mönchberg

Willkommen bei der Theatergruppe „Die Gesetzbücher“
Im Mai 1987 wurde unsere Theatergruppe gegründet.
Den Namen „Die Gesetzbücher“ tragen wir,
um damit unsere Verbundenheit zur Tradition und Geschichte
Mönchbergs hervorzuheben. Deshalb versuchen wir auch stets unsere Theaterstücke mit
Mönchberger Gegebenheiten und –Originalen
zu „würzen“.

Kategorien
Presse

Main-Echo vom 16.07.2015

Rekordsaison für die »Gesetzbücher«

Theatergruppe: Regisseur Keller übergibt 11 000 Euro Spenden für Wendelinuskapelle und VfL-Jugendarbeit

Mönchberg. Seit Jahr­zehn­ten lo­cken die Mönch­ber­ger »Ge­setz­bücher« mit Volks­thea­ter vom Feins­ten Thea­ter­f­reun­de von Nah und Fern in das Pfar­r­heim und in die VfL-Turn­hal­le. Und im­mer wie­der kön­nen sich nach der Spiel­sai­son die Pfarr­ge­mein­de und auch Ve­r­ei­ne über ho­he Spen­den freu­en, mit de­nen die Thea­ter­trup­pe das Ge­mein­schafts­ge­fühl im Luft­ku­r­ort nach­hal­tig stärkt.

Regisseur Reinhold Keller übergab diesmal eine Rekordsumme an Pfarrer Franz Leipold und an den VfL Mönchberg. 2600 Zuschauer – so viele wie noch nie – hatten in den 15 Aufführungen für einen Rekordreingewinn von 11 000 Euro gesorgt. Pfarrer Leipold und Kirchenpfleger Werner Weis durften sich über 8300 Euro freuen, mit denen die dringend notwendigen Sanierungsarbeiten in der barocken Kapelle Sankt Wendelinus vorangetrieben werden sollen.
Dass die Spenden der »Gesetzbücher« auch dafür gesorgt haben, den Mönchberger Pfarrgarten wieder in ein echtes Schmuckstück zu verwandeln, war Pfarrer Leipold ein besonders Lob wert.
Martin Roob, als Vorstandsmitglied des VfL Mönchberg zuständig für Öffentlichkeitsarbeit und Marketing, weiß schon, wofür der Verein die Spende von 2 700 Euro verwenden wird: Die Summe soll voll und ganz in die Jugendarbeit fließen. hlin

Heinz Linduschka
Kategorien
Aufführung

Trubel im Rathaus

Regie: Reinhold Keller
Aufführungsjahr: 2015
Orginaltitel: Love & Peace im Landratsamt
Videoclip: clip2015.mp4
Die Wiederwahl von Bürgermeister Bernhard Oppenau scheint nur noch eine reine Formsache zu sein. Die Wahlwerbung übernimmt sein übereifriger – nahezu überflüssiger Wahlmanager Jochen Meisner. Deshalb nimmt Bernhard Oppenau den Wahlkampf äußerst gelassen …
…bis die in Amerika lebende Tamara Bloomberg urplötzlich im Rathaus erscheint.
Sie ist die „Kult-Mutter aller Hippies“ und lebt die „Flower-Power-Zeit“ noch in allen Facetten. Flippig und agil stellt sie den Alltag im Rathaus auf den Kopf. Mit Hasch-Keksen und Hippie-Ritualen stellt sie alle Beteiligten auf eine harte Bewährungsprobe.

Kategorien
Presse

Main-Echo vom 30.04.2015

Ein Vierteljahrhundert Arbeit vor und hinter den Kulissen

Gesetzbücher: Helga Becker feiert

Bühnenjubiläum

Wenn am 5. Mai mit dem Ab­bau der Ku­lis­sen in der VfL-Hal­le in Mönch­berg die 28. Spiel­zeit der »Ge­setz­bücher« zu En­de geht, kann ei­ne Frau auf 25 Jah­re Thea­ter­ar­beit zu­rück­bli­cken, die man auch als Fan der Grup­pe kaum ein­mal auf der Büh­ne sieht – au­ßer beim Schluss­ap­plaus.

Helga Becker zählt zu den Akteuren der ersten Stunde im Jahr 1987 und feiert heuer ihr silbernes Bühnenjubiläum als Maskenbildnerin, Friseurin, Verantwortliche für Kostüme und wertvolle Unterstützung von Regisseur Reinhold Keller. Drei Jahre setzte sie aus, als sie Mutter wurde, und selbst in dieser Zeit blieb sie den »Gesetzbüchern« eng verbunden. Man kann sich gar nicht vorstellen, wie es auf der Bühne aussähe, wenn Helga Becker ihre Hand nicht im Spiel hätte.
Ohne sie wäre das Outfit der Schauspieler nur halb so authentisch. Ganz sicher hat sie ihren Anteil daran, dass die Mönchberger seit 1987 zu einer der renommiertesten Amateurbühnen im Landkreis geworden sind.
Und das Schönste an diesem Jubiläum: Man darf hoffen, dass Helga Becker auch in den kommenden Jahren hinter der Bühne dafür sorgt, dass auf der Bühne alles in bester Ordnung ist und die »Gesetzbücher« auch in der 29. Spielzeit wieder weit über 2000 Theaterfreunden einen unterhaltsamen Abend bereiten werden. Wie unentbehrlich sie in Mönchberg ist, ist auf der Homepage der »Gesetzbücher« nachzulesen: »Sie verschönert uns mit Farbe und Make up, so dass wir super auf der Bühne aussehen.
Sie kann aus Joghurt Blut machen – Dracula wäre neidisch. Doch auch sie kann nicht verhindern, dass wir auf der Bühne schwitzen. Drum wird zwischendurch abgetupft und nachgeschminkt. Dabei hat sie immer einen aufmunternden Spruch, ist sehr hilfsbereit und hat immer ein Lächeln auf den Lippen. Nach der Aufführung gibt es schon ein paar, die es sehr genießen, von ihr bei einer Gesichtsmassage wieder abgeschminkt zu werden.«

Heinz Linduschka

 

Kategorien
Presse

Main-Echo vom 04.3.2015

Haschkekse für den Herrn Bürgermeister“

Theater: Mönchberger Gesetzbücher feiern mit »Trubel im Rathaus« Premiere – Durcheinander im Wahlkampf


Im örtlichen Rathaus herrscht Wahlkampfstimmung, und die Wiederwahl von Bürgermeister Bernhard Oppenau (dargestellt von Erich Österlein) ist so gut wie sicher. Da taucht Hippie-Legende Tamara Bloomberg (Renate Miltenberger) aus den USA auf. Sie möchte ihre Memoiren schreiben und besucht im Zuge dessen ihren alten Freund »Bernie«. Schnell stellt die aufgedrehte »Kult-Mutter aller Hippies« das komplette Rathaus mit gewöhnungsbedürftigen Ritualen und Haschkeksen auf den Kopf.

Hippie-Mutter mit Dialekt

Das Stück mit dem Originaltitel »Love & Peace im Landratsamt« wurde von Anita Keller eigens für die Mönchberger bearbeitet und den örtlichen Gegebenheiten angepasst. So erinnert sich Tamara Bloomberg an ihr letztes Treffen mit »Bernie« auf dem Kommz-Festival im Nilkheimer Park und wird am Telefon von David Bowie höchstpersönlich gebeten, ihm »Äbbelwoi und Hausmacher« aus dem Schmachtenberger Gasthaus Sonne mitzubringen.

Noch mehr Lokalkolorit bekam die Aufführung durch den charakteristischen Dialekt, den sogar die Hippie-Mutter nach all ihren Jahren im Ausland nicht abgelegt hat, was zu einer amüsanten Mischung aus amerikanischem Akzent und Mönchberger Mundart führte.
Die Rollen wirkten wie den einzelnen Darstellern auf den Leib geschrieben. Im Zusammenspiel harmonierten sie perfekt. So mimte Erich Österlein zurückhaltend den Bürgermeister. Michaela Goihl und Vanessa Schließmann glänzten als seine Frau Bärbel und Tochter Nina. In der weiblichen Hauptrolle der Hippie-Ikone Tamara Bloomberg mit ihren überspitzten Stereotypen fühlte sich Renate Miltenberger merklich wohl. Ihren Sohn Philipp spielte Marco Motzel mit frischer Art und einem beeindruckenden amerikanischen Akzent.

Als feministische Oppositionsführerin Hilde Brustwickel-Schnödesenf beeindruckt Corina Öhrlein auf der Bühne. Werner Becker und Udo Seufert sind mit ihrem unbeschwerten Spiel in den Rollen des Rathausangestellten Oswald Huber und des Reporters Timo Treiber zu sehen.

Eigenartige Gestik und Mimik

Zum Schreien komisch ist Anita Sommer in der Rolle der von sich eingenommenen Schlagersängerin Melody Sommer, die mit ihrer eigenartigen Gestik und Mimik sowie ihren Gesangskünsten für reichlich Lacher beim Publikum sorgte. Regisseur Reinhold Keller nutzte die kleine Rolle des Polizisten für einen kurzen Auftritt.
Die heimlichen Stars des Abends waren jedoch Alexandra Seufert als Sekretärin Elfriede Stegner und Gebhard Motzel in der Rolle des Wahlmanagers Jochen Meisner. Zwischen den beiden folgte ein verbaler Schlagabtausch nach dem anderen.

Schnippisch und wortgewandt

Seufert genoss ihre Rolle sichtlich, in der sie schnippisch und wortgewandt die Neckereien und Anspielungen Meisners kontern durfte, dessen wichtigtuerischen und stolzen Charakter Motzel überzeugend darstellte. Ihren Höhepunkt fand die schauspielerische Leistung der beiden im durch Haschkekse ausgelösten Drogenrausch. Vollkommen wird das Stück durch das aufwendige und detailreiche Bühnenbild, eine problemlos funktionierende Technik und die bunten und einfallsreichen Kostüme und Frisuren. Auf die Hilfe von Souffleuse Ludwina Weis musste an diesem Abend keiner der Schauspieler zurückgreifen.
(Beatrice May)

Kategorien
Presse

Main-Kurier vom 22.02.2015

Theater Mönchberg: „Trubel im Rathaus“

Laientheater: Neues Lustspiel der Mönchberger „Gesetzbucher“ – Premiere am 28. Februar – Kartenvorverkauf

Wo:Pfarrheim, Mönchberg:
Uhrzeit:20 Uhr
Info:
Die Wiederwahl von Bürgermeister Bernhard Oppenau scheint nur noch eine reine Formsache zu sein. Deshalb nimmt Oppenau den Wahlkampf äußerst gelassen – bis die „Kult-Mutter aller Hippies“ Tamara Bloomberg urplötzlich im Rathaus erscheint. Flippig und agil stellt sie den Alltag im Rathaus auf den Kopf. Mit Hasch-Keksen und Hippie-Ritualen stellt sie alle Beteiligten auf eine harte Bewährungsprobe…