Gala

Wohnverhältnisse ... die etwas andere WG (2017)

Neuer Spendenrekord: 13.500 Euro für Kirche und VfL

Mönchberger Gesetzbücher überzeugen beim Start in die 30. Saison mit WG-Komödie
MÖNCHBERG:Mindestens zwei große Geschenke verteilt die Theatergruppe „Die Gesetzbücher“ seit drei Jahrzehnten. Sie schenkt regelmäßig mehr als 2000 Theaterbesuchern kurzweilige und urkomische Stunden im Pfarrheim und in der VfL-Halle und sie unterstützt auch nach jeder Saison das Leben in der Markgemeinde mit beachtlichen Spendensummen aus dem Erlös der jährlich etwa 15 Aufführungen. Seit Ende der 80er Jahre dürfte inzwischen schon fast eine Viertel Million zusammengekommen sein.

2700 Besucher

„Wohnverhältnisse … die etwas andere WG“ hieß die Komödie in der Jubiläumssaison – und da purzelten wieder einmal die Rekorde. Viele Besucher waren sich einig. So witzig und auch anregend war es noch selten in den 30 Jahren. Gut 2700 Besucher in 15 Vorstellungen füllten mit dem nach wie vor bescheidenen Eintrittsgeld die Kassen und sorgten dafür dass die ehrenamtlich und mit viel Engagement agierenden Akteure der „Gesetzbücher“ auf und hinter der Bühne
Zeitungsbild
Rekordsumme: 10.000 Euro an die Pfarrgemeinde und 3.500 Euro an den VfL hat die Mönchberger Theatergruppe "Die Gesetzbücher" gespendet (von links): Werner Weis, Pfarrer Franz Leipold, Udo Seufert und Martin Roob. Foto: Heinz Linduscka
heuer die Rekordsumme von 13.500 Euro ausschütten konnten. Am Dienstag Abend freute sich Martin Roob, Vorsitzender des VfL Mönchberg über 3.500 Euro mit denen die aktive Jugendarbeit des Vereins zusätzlich unterstützt werden soll. Und das Geld hilft auch kleinere Sanierungsarbeiten
an der Halle in Angriff zu nehmen. Pfarrer Franz Leipold und Kirchenpfleger Werner Weis strahlten, als ihnen der Regisseur der „Gesetzbücher“, Udo Seufert, mit der
temperamentvollen Hauptdarstellerin in vielen Inszenierungen, Alexandra Seufert, die Schecks übergab.

Geld bereits verplant

Leipold und Weis wissen ganz genau wofür sie die 10.000 Euro nutzen. Die Wendelinuskapelle, ein Bau des renommierten Miltenberger Baumeisters Johann Martin Schmitt aus dem Jahr 1744 ist dringend sanierungsbedürftig. Für die Befunduntersuchungen, für die Dachsanierung, für die Bekämpfung des Holzwurms oder auch für die Aufrichtung des Dachreiters kommt die stolze Summe gerade recht. Ganz so nebenbei ist dies auch ein Zeichen, wie wichtig den Mönchbergern >ihre< Wendelinuskapelle ist, dass nicht nur Gelder von Staat und Kirche in die Sanierungsarbeiten fließen, sondern auch Spendengelder mitten aus der Marktgemeinde (hlin)

Gala Viel Spaß beim Stöbern! | Startseite | Archiveinträge | Impressum -